Inga Beyler berichtet über ihren Lieblingsurlaubsort

Inga Beyler berichtet in der aktuellen Ausgabe der Immobilienwirtschaft über ihren Lieblingsurlaubsort:

Mein liebster Urlaubsort ist in Ländern mit atemberaubender Natur und mir fällt es wirklich schwer mich auf ein Land festzulegen. Mein Mann und ich erkunden Länder am liebsten mit dem Wohnmobil. Das verleiht uns ein Gefühl von Freiheit und Abenteuer. Meine Highlights in den letzten Jahren waren die Nationalparks an der Westküste der USA, der Oman, Norwegen und Finnland. Da ich die meisten Aktivurlaube in den Nationalparks der Westkünste in den USA verbracht habe, berichte ich hier von diesem liebsten Urlaubsort.

Wann waren Sie dort? Jährlich, das letzte Mal aber im September 2019, da leider pandemiebedingt der bereits gebuchte 2020 Trip ausfallen musste.

Wie lange waren Sie dort: Idealerweise 3 Wochen, da ich immer eine gewisse Zeit brauche um abzuschalten.

Wie sind Sie auf diesen Ort gestoßen? Vor rund 5 Jahren habe ich entdeckt, wieviel mehr es mir gibt in der Natur zu sein, als meine Urlaube an Hotelpools oder in Städten zu verbringen. Das heißt nicht, dass ich nicht auch gerne mal einen Städtetrip mache oder mir am Hotelpool einen Cocktail reichen lasse, aber richtig entspannen und abschalten kann ich nur in der Natur. Nach unserem ersten Besuch bei Burning Man (eine temporäre Stadt, welche in der Wüste Nevadas errichtet wird und sich viel mit Kunst und elektronischer Musik befasst), wollten wir noch 2 Wochen in den USA bleiben und idealerweise nicht mehr allzu weit fahren nach dem Festival. So sind wir auf den Yosemite Nationalpark gestoßen und haben uns sofort verliebt.

Mit wem waren Sie dort? Mein Mann Eric ist immer dabei.

Was waren Ihre Aktivitäten dort? Wandern! Der Aufstieg kann nicht steil und abgelegen genug sein. Ich mag die körperliche Aktivität im Urlaub sehr und nach anstrengenden Aufstiegen wird man oft mit den schönsten Aussichten belohnt. Abends nach einem langen Wandertag, machen wir ein Lagerfeuer und rösten Stockbrot – das ist für mich die pure Romantik.

Was hat Ihnen am meisten Freude bereitet? Das Gefühl von Freiheit und Abendteuer. Im Alltag habe ich die Hoheit über meinen Kalender lange an meine Assistentin abgegeben, deshalb ist es für mich der pure Genuss mich mit dem Wohnmobil treiben lassen zu können und überall dort bleiben zu können wo es mir/uns gefällt.

Welches Erlebnis ist Ihnen am stärksten im Gedächtnis geblieben? Ich mag es sehr abseits der erschlossenen Pfade zu wandern und komme eigentlich auch nur mit einem Kompass und/oder einem GPS-Tracker gut klar. Im Jahr 2018 haben wir aber einen schwierigen Hike unternommen, der auf 10 Stunden angesetzt war, inklusive 2500 zu überwindenden Höhenmetern. Leider haben wir uns nach der Hälfte des Rückwegs böse verlaufen und kurze Zeit später wurde es stockdunkel. Zum Glück hatten wir Taschenlampen dabei und haben ohne Verletzungen den Abstieg gemeistert. Dieses Erlebnis ist mir aber sehr stark in Erinnerung geblieben und hat mich Demut sowie Respekt vor der Natur gelehrt. Das Foto oben zeigt uns noch frohen Mutes auf dem Summit.

Warum würden Sie anderen Branchenkollegen empfehlen dort hinzufahren? Würde ich nicht, da es sonst nämlich zu voll auf den Bergen wird.

Würden Sie selbst diesen Ort noch einmal besuchen? Immer wieder.

Gibt es dafür schon konkrete Pläne? Wenn Corona es zulässt, werden wir diesen Sommer unsere Hochzeitsreise nachholen und 3 Wochen lang in den schönsten Nationalparks Canadas verbringen.

Quelle: Immobilienwirtschaft, Ausgabe 02/21, Haufe-Verlag